0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Öre

Dänisch und norwegisch Øre, isländisch Eyrir, Mehrzahl Aurar, abgeleitet vom römischen Aureus, war im Mittelalter eine nordische Gewichtseinheit zu 1/8 Mark (203 bis 218 g), also etwa im Gewicht der römischen Unze zu 27 g. Als Rechenmünze wurde die Öre in 3 Örtugar unterteilt, darauf kamen in Svealand 24, in Götaland 47, in Gotland, Öland, Jütland und Südost-Schweden 36 und im übrigen Dänemark und Norwegen 30 Pfennige.

Die Öre wurde zuerst 1522 als Silbermünze unter Gustav I. Wasa (1521-1560) in Schweden ausgeprägt. Ihr Gewicht lag bei 4,39 g bei einem geringen Silberanteil von 1,37 g (312/1000 fein). Die Münze galt 1/8 Mark und wurde in 2 Örtugar (Örtug) und 4 Fyrkar (Fyrk) unterteilt. Bei Aufkommen der Talermünzen zu 4 Mark (Ende des 16. Jh.s) wurde der Daler zuerst in 32 Öre unterteilt. Die Öre verschlechterte sich im ersten Viertel des 17. Jh.s auf 1,62 g (0,4 g Silber) und sank im Wert auf 1/48 Riksdaler. Seit 1625 wurden Öre und ihre Teil- und Doppelstücke auch in Kupfer geschlagen, zunächst als Klippen, seit 1627 als runde Münzen. Bei fallendem Kupferpreis war der Gegenwert zu den silbernen Öre nicht mehr gewährleistet, sodass sich in der Mitte des 17. Jh.s parallel zur Silberwährung eine Kupferwährung bildete. 1 Silberöre galt zuerst 2, 2½ (1661) und schließlich 3 (1665) Kupferöre. Der Wert der Kupferöre wurde in Öre Kupfermünze (KM) oder in Öre Silbermünze (SM) angegeben, aber auch letztere erreichten nicht den Wert der silbernen Öre. Beispielsweise galt 1663 ein silberner Riksdaler 1½ Daler SM und 2 Daler KM, seit 1681 2 Daler SM und 3 Daler KM und seit 1719 3 Daler SM und 9 Daler KM. Diese Entwicklung ist nur vor dem Hintergrund zu verstehen, dass Schweden im 17. Jh. 2/3 des europäischen Kupfers förderte und die Daler-Plattenmünzen (Plåtmynt) sowohl als inländische wie auch als Bullionmünzen für den Export von Kupfer fungierten.

Im Jahr 1776 ging man in Schweden zum Skillingsystem über, die Öre-Stücke wurden um die Hälfte abgewertet und zu Halbstücken des Skilling umgeprägt. Mit der Münzreform von 1855 unter König Oscar I. (1844-1859) wurde die Wertbezeichnung wieder eingeführt: 100 Öre = 4 Riksdaler Riksmynt = 1 Riksdaler Specie. Es wurden ½-, 1-, 2- und 5-Öre-Stücke in Bronze, 10-, 25- und 50-Öre-Stücke in Silber (750/1000 fein) geprägt. Mit der Gründung der Skandinavischen Münzunion galt seit dem 30. Mai 1873 in den Gründungsstaaten Schweden und Dänemark das Kronensystem (Norwegen schloss sich 1875 an). Die Währungseinheit Krone (Krona) entsprach dem (schwedischen) Riksdaler Riksmynt und wurde in 100 Öre unterteilt. Island schloss sich 1922 dem Kronensystem an: 100 Aurar (Einzahl Eyrir) = 1 (isländische) Krona. Aufgrund der Inflation wurde 1981 eine neue Krona zu 100 alten Kronur eingeführt und der alte Eyrir außer Kurs gesetzt. In den drei skandinavischen Staaten wurden 1972/73 die 1- und 2-Öre-Stücke ungültig und die großen 5-Öre-Stücke durch kleinere ersetzt.