Newsletter
0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Pfund

Aus dem Lat. "pondus" (Gewicht) entwickelte sich über das mhd. "phunt" die Bezeichnung Pfund. Das römische Pfund, die Libra im Gewicht von 327,45 g, bildete im Römischen Reich die Basis, nach der die Münzen ausgerichtet wurden. Die in 12 Unciae (Unzen) eingeteilte Libra, nach der die bis 1970 geltende englische Währung "Pfund Sterling" mit £ abgekürzt wird, bestand auch im frühen Mittelalter als Grundlage des Münzgewichtssystems fort. Karl der Große schuf mit dem im Gewicht höheren Karlspfund die Grundlage für das mittelalterliche Gewichts- und Währungssystem. Die Gewichtsangabe des karolingischen Pfunds, aus dem 240 Pfennige ausgeprägt wurden, schwankt zwischen 408 und 409,5 g. Das genaue Gewicht lässt sich nicht angeben, da die Pfennige al marco (nach der Gewichtsmark) ausgebracht wurden und die einzelnen Münzen im Gewicht differierten. Das Auseinanderbrechen des karolingischen Reichs, der Verfall des Pfennigs und lokale Traditionen führten zu Schwankungen des Pfundes, dessen Gewicht (je nach Gebiet und Zeit) etwa zwischen 320 und 560 g lag. Regional bildeten sich unterschiedliche Pfundgewichte heraus, wie z.B. das ältere Pfund von Troyes (367,13 g) und das Pariser Pfund (489,5 g), deren Gewicht sich mit der Zeit auch veränderten. Die rechnerische Unterteilung des Pfunds in 20 Schillinge (zunächst nur Rechnungsmünze) oder 240 Pfennige blieb erhalten. Im 11./12. Jh. wurde das Pfund als Basisgewicht des Münzwesens durch die Gewichtsmark (Mark I) ersetzt, die je nach Region in verschiedenem Verhältnis zum Pfund stand. Oftmals stellte die Mark 2/3 des Pfunds (8 Unzen) dar, wie z.B. bei der jüngeren Troymark (248,894 g). Die Unterteilung des Pfunds in 20 Schillinge zu je 12 Pfennigen, wie sie auch auf dem Kontinent einmal üblich war, hat sich in der englischen Währung Pfund Sterling bis zur späten Umstellung auf die Dezimalwährung 1971 erhalten. In Deutschland dominierte als Basisgewicht der Münzprägung die Kölner Mark (seit 1821 zu 233,865 g) bis sie im Wiener Vertrag von 1857 durch das Zollpfund zu 500 g abgelöst wurde.

Persönliche Kundenberatung – wir sind gerne für Sie da!

Haben Sie Fragen zu einer Münze oder benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Online-Bestellung? Rufen Sie uns direkt an – unser Kundenservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 (0) 63 31 511 610 5 Mo. - Do. 08:00 - 20:00 Uhr, Fr. bis 19:00 Uhr

Callcenter Service Mitarbeiter