Newsletter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Griechisches Münzwesen

Ältester und neben den römischen Münzen größter Teilbereich der antiken Numismatik. Nach Herodot gelten die Lyder in Kleinasien im späten 7. Jh. v. Chr. als Erfinder der Münze. Es handelte sich um gestempelte Elektronmünzen, die einige Rinder oder viele Schafe wert waren. Es gilt keineswegs als gesichert, dass die ersten Elektronmünzen zur Erleichterung des Handels hergestellt wurden; möglicherweise wurden sie auch vom lydischen König als Geschenke für Kriegsdienste oder andere Loyalitätsbezeugungen überreicht. Aber bald war die Münze ein Zahlungsmittel und verbreitete sich schnell auch in den anderen Gebieten des griechischen Kulturkreises. 
Im griechischen Münzwesen spielte das Silber die Hauptrolle, Gold und Elektron wurden in archaischer und klassischer Zeit, Gold auch in den hellenistischen Großreichen (Makedonien, Ptolemäer, Seleukiden) ausgeprägt. Die Münzen wurden nach verschiedenen Münzfüßen ausgebracht, der wichtigste war wohl der attische Münzfuß, nach dem auch die Eulen von Athen geprägt wurden. Die wichtigsten größeren Nominale waren der Stater, die Tetradrachme und die Drachme. In numismatischen Katalogen werden dieantiken Münzen geographisch geordnet dargestellt, meist immer noch nach dem Eckhelschen System (Eckhel, Joseph Hilarius), beginnend mit Spanien im Uhrzeigersinn um das Mittelmeer herum. Siehe auch antike Münzen.

Persönliche Kundenberatung – wir sind gerne für Sie da!

Haben Sie Fragen zu einer Münze oder benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Online-Bestellung? Rufen Sie uns direkt an – unser Kundenservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 (0) 63 31 511 610 5 Mo. - Do. 08:00 - 20:00 Uhr, Fr. bis 19:00 Uhr

Callcenter Service Mitarbeiter