0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kopeke

Im Zuge der Münzreform von 1534 wurde im Großherzogtum Moskau die „schwere Denga“ von Nowgorod (Nowgorodka) als hundertster Teil des (Nowgoroder) Rechnungsrubels eingeführt, im doppelten Wert der Moskauer Denga. Die Münzreform fiel in die Regierungszeit von Elena Glinskaja, der Mutter von Iwan IV., „dem Schrecklichen“ (1546-1584). Zunächst betrug das Gewicht der Silbermünze ca. 0,69 g. Das Gewicht konnte aber in den schwierigen Jahren der Machtkämpfe um den Zarenthron nach Iwans Tod (1584) nicht gehalten werden. Der ursprüngliche Name Nowgorodka für die Münze verlor sich allmählich, zugunsten der Bezeichnung Kopeke (russ.: Kopejka). Die Benennung entstand vermutlich nach dem Münzbild auf der Vs., das den reitenden Zaren mit einem Speer (russ. kopje) zeigt. Bis zur Reformierung des Münzwesens unter Zar Peter dem Großen (1682-1725) wurde der Schrötling der russischen Hauptumlaufmünze, ebenso wie der der Denga, in primitiver Herstellungsweise gefertigt, woraus sich die Bezeichnung Drahtkopeke ableitet. Die in deutschen Sammlerkreisen gebräuchliche Bezeichnung Tropfkopeke geht von der länglich-ovalen Form der Stücke aus. Das Münzbild auf der Vs. bzw. die Beschriftung auf der Rs. fanden auf den unregelmäßigen Schrötlingen meist nicht einmal genügend Platz. In dieser Form wurden auch goldene Kopeken ausgegeben, im gleichen Gewicht wie ihre silbernen Gegenstücke, allerdings zum 10-fachen Wert. Es gab auch Halbstücke. In der 2. Hälfte des 18. und im 19. Jh. wurden u.a. von diesen Goldstücken Nowodely hergestellt.

Zar Alexej Michailowitsch (1645-1676) versuchte in den Jahren 1655 bis 1663 die Ausgabe von Kupfer-Kopeken im gleichen Wert wie ihre silbernen Gegenstücke durchzusetzen, was aber nicht gelang. Die Modernisierung des mittelalterlichen Münzwesens in Russland unter Zar Peter dem Großen im Jahr 1701 verschonte zunächst nur die alten Silber-Kopeken, „diese alten Läuse“, wie er sie genannt haben soll. Gleichzeitig begann aber schon die Ausprägung von Kupfer-Kopeken, die ihren Wert als Hundertstel gegenüber dem nunmehr ausgeprägten Rubel beibehielten. Im Jahr 1718 wurde die Ausgabe der Silber-Kopeke endgültig eingestellt. Die Bezeichnung Kopeke hat sich bis heute erhalten und ist vielleicht die älteste dezimale Unterteilung (der Rechnungs- bzw. Währungseinheit Rubel).