0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dobra

1. Nach dem Maravedi der zweite portugiesische Goldmünzentyp überhaupt. Die Dobra soll schon in der Regierungszeit Pedros I. (1357-1367) nach dem Vorbild des französischen Ecu d´or geschlagen worden sein. Unter Fernando I. (1367-1383) wurden zwei Typen ausgeprägt, die Dobra pé terra (auch als Halbstück) und die Dobra gentil. 
Die Dobra pé terra, nach dem Vorbild des französischen Franc à pied, zeigt auf der Vs. den stehenden König unter gotischem Thronhimmel mit geschultertem Schwert in der rechten Hand, die Linke auf das Schild von Portugal gestützt. Die Rs. zeigt das geschmückte Blumenkreuz im Vierpass. Ihr Gewicht betrug 4,6 g (986/1000 fein). Die spätere Dobra gentil wurde in Lissabon und in größerer Anzahl in Porto geschlagen, bei verändertem Gewicht und Feinheit. Sie zeigt auf der Rückseite die Quinas (ein aus fünf Schilden angeordnetes Kreuz) im Kreis, die Stücke aus Porto sind durch ein kleines P im Winkel gekennzeichnet. Vs. wie bei den Dobra pé terra, jedoch ohne Thronhimmel.

2. Bezeichnung im weiteren Sinn für das 1722 unter Johann (João) V. nach dem Vorbild der spanischen Dublone ausgebrachte goldene 2-Escudos-Stück. Um also dem Halbpeça. Diese Bedeutungsvariante entstand durch die numismatische Benutzung des Ausdrucks für Doppelstücke. Um Verwechslungen mit den 8-, 16- und 24-Escudos-Stücken zu vermeiden, die auch als Dobra bezeichnet werden (siehe Punkt 3), wird das 2-Escudos-Stück auch als Halbpeça (Peça ist das 4-Escudos-Stück) bezeichnet.

3. Bezeichnung im engeren Sinn für die 22-karätige brasilianisch-portugiesische Doppelpeça zu 8 Escudos mit einem Gewicht von 28,68 g, die 1722 bis 1732 unter König Johann (João) V. (1706-1750) geprägt wurde. Ihr Wert betrug ursprünglich 12.800 Reis und wurde 1822 auf 15.000, Mitte des 19. Jh.s auf 16.000 Reis erhöht. Der Großteil der Stücke wurde jedoch eingeschmolzen. Als Dobras wurden auch ihre sehr seltenen Doppel- und Dreifachstücke zu 16 und 24 Escudos bezeichnet. Die mit dem Münzzeichen L für Lissabon versehenen Stücke von 1722 waren Probeprägungen, die nicht in Umlauf gebracht wurden. Die Vs. zeigt den belorbeerten Kopf des Königs, die Rs. das Wappen in jährlich wechselnder Gestaltung.

4. Währungseinheit der Demokratischen Republik Sao Tomé und Principe (Sankt Thomas und Prinzeninsel) seit 1977. Die am 21. Dezember (St. Thomas-Tag) 1470 entdeckte Insel wurde nach ihrem Entdeckungstag St. Thomas, die Nachbarinsel zu Ehren Alfons (Afonso) V. (1438-1481) Prinzeninsel genannt. Die portugiesische Kolonie erklärte am 12. Juli 1975 ihre Unabhängigkeit. 1 Dobra = 100 Céntimos.