Kundenservice Telefon Icon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sophiendukat

Der Sophiendukat – auch Dreifaltigkeitsdukat oder Kinderdukat genannt – ist ein erstmals zu Weihnachten 1616 für Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen geprägter Dukat. Der Sophiendukat wurde später ein beliebtes Patengeschenk zur Taufe und wurde bis ins 19. Jahrhundert in der Dresdner Münze mit der ursprünglichen Jahresangabe nachgeprägt. Die Nachprägungen der Goldmünze wurden bis 1873 hergestellt.

Initiiert wurde die Prägung des Sophiendukats von der sächsischen Kurfürstin Sophie. Die Kurfürstin ließ die circa 3,4 Gramm schwere Münze für ihre Kinder prägen. Daher wird das Geldstück auch als Kinderdukat bezeichnet. Kurfürstin Sophie wurde 1568 in Brandenburg geboren und heiratete 1582 den Kurfürsten Christian I. von Sachsen. Im Alter von 15 Jahren bekam sie ihr erstes Kind. Ihr Ehegatte Kurfürst Christian I. verstarb im Alter von 31 Jahren. Nach seinem Tod wurde sie – stellvertretend für ihren ältesten Sohn Johann Georg I. – Regentin des Kurfürstentums und herrschte gemeinsam mit Herzog Friedrich Wilhelm von Sachsen-Weimar. Die Kurfürstin starb im Jahr 1622 auf Schloss Colditz.

Münzmotiv des Sophiendukats

Auf seiner Vorderseite (Avers) zeigt der Dukat das Monogramm der Kurfürstin Sophie (der Mutter Johann Georgs I.), die ineinander gestellten Initialen CS (Chursfürstin Sophie) vor den gekreuzten Kurschwertern. Die Umschrift lautet: WOL DEM DER FREVD AN SEINEM KIND ERLEBT, daher wird die Münze auch Kinderdukat genannt.

Die Vorderseite des Sophiendukats    Die Rückseite des Sophiendukats

Vorder- und Rückseite des Sophiendukats

Die Rückseite (Revers) des Sophiendukats zeigt untereinander die Symbole der heiligen Dreifaltigkeit: Das Auge Gottes, das Christusmonogramm IHS und eine Taube. Daher wird die Goldmünze auch Dreifaltigkeitsdukat genannt. Der Münzrand enthält die Umschrift „HILF DV HEILIGE DREYFALTIGKEIT“ und die Jahreszahl.

Die Abkürzung IHS lässt sich in vielen Bibeln des Mittelalters wiederfinden. „IHS“ ist abzuleiten von den ersten beiden und dem letzten Buchstaben von Jesu griechischem Namen: Iota-Eta-Sigma-Omikron-Ypsilon-Sigma (IHΣOYΣ=Jesus). Das griechische „Iota“ ist das I, „Eta“ ist das H und „Sigma“ ist das S.