Kundenservice Telefon Icon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nova Constellatio-Ausgaben

Die silbernen Nova Constellatio sind Muster oder Proben, die als Versuch zur Gestaltung des zukünftigen Münzwesens der Vereinigten Staaten von Amerika anzusehen sind, aber nicht über das Versuchsstadium hinaus reichten. Die Muster, die 1783 von Benjamin Dudley für den Gouverneur Morris (damals "Assistant Financier" der Konföderation) entwickelt wurden, sollten die unterschiedlichen Münzwerte standardisieren, die in den 13 Staaten im Umlauf waren. Das 1000-Einheiten-Stück wurde eine "Mark" genannt, das 500-Einheiten-Stück "Quint", außerdem gab es noch ein kleines 100-Einheiten-Stück ("Bit"). Sie stellen die ersten Versuchsprägungen im Dezimalsystem dar und sind somit die direkten Vorläufer der geltenden Währung. Die Vs.n zeigen in der Mitte das Auge Gottes, von dem verschieden lange Strahlen ausgehen, dazwischen 13 Sterne, umschriftlich die lat. Worte NOVA CONSTELLATIO (Neue Zusammenstellung). Es gibt eine Variante des "Quint" mit verlängerten Strahlen und vergrößerten Sternen ohne Umschrift. Die Rs.n zeigen in der Mitte die Buchstaben U. S und die entsprechende Wertzahl im Lorbeerkranz, umschriftlich die lat. Worte LIBERTAS und JUSTITIA (Freiheit, Gerechtigkeit), im Abschnitt die Jahreszahl 1783. Es gab auch kupferne Nova Constellatio-Ausgaben, Token, die teilweise in ziemlich großen Mengen in den Vereinigten Staaten ausgegeben wurden. Die 1783 und 1785 datierten Kupferstücke wurden sehr wahrscheinlich aus Stempeln von George Wyon 1785 in Birmingham geschlagen und von Gouverneur Morris als Privatunternehmer in die Staaten importiert. Sie ähneln den Silberproben, zeigen auf den Rs.n allerdings keine Wertangaben. Die Typen unterscheiden sich durch die Darstellung der Strahlen: Die Strahlenspitzen zeigen nach außen (pointed rays) oder nach innen (blunt rays). Die Schrift U. S gibt es als Großbuchstaben in Druckschrift oder verschnörkelt als Monogramm, darum der Lorbeerkranz.