0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Wyon

Außergewöhnliche englische Stempelschneider- und Medailleurdynastie, die im 19. Jh. die Szene der Medaille und Münzprägung beherrschte und darüber hinaus auch viele Münzstempel für die englischen Kolonien schnitt. Der Gründer der englischen Medailleursfamilie war Peter Georg Wyon (1710-1744), der bereits für die Stadt und das Erzbistum Köln gearbeitet hatte, als er nach Birmingham übersiedelte, das zur Heimatstadt der Wyons wurde. Viele Familienmitglieder blieben in Birmingham und arbeiteten dort in Privatprägeanstalten (z.B. bei Boulton) oder auf eigene Rechnung. Drei Familienmitglieder gingen im 19. Jh. an die Londoner Münze und wurden dort alle zum Chefgraveur ernannt. Nur Pistrucci unterbrach kurzzeitig die Reihe der drei Wyons auf dem Posten des Chefgraveurs und das vermutlich nur, weil Thomas Wyon (1792-1817), der begabteste der Familie, bereits im Alter von 25 Jahren starb. 
Thomas Wyon hatte als 19-jähriger bereits zweimal die Goldmedaille der Society of Arts für die Medaillenkunst errungen. Im Jahr 1814 schuf er die sog. Königsmedaille als Geschenk an Indianerhäuptlinge, die neben seiner Gedenkmedaille auf die Bombardierung von Algier (1816) zu den Meisterwerken der Medaillenkunst gerechnet wird. Ein Jahr zuvor (1815) war er schon zum Chefgraveur ernannt worden. In den vier Jahren der ihm verbleibenden Zeit schuf er die englischen und irischen Bank Tokens und besorgte auch die Stempel von Tokens für British-Guyana, Ceylon und Jersey. Außerdem gehen die Pistolen und Gulden für Hannover (1813/14) und die 20-Franc-Stücke von 1815 für Ludwig XVIII. auf ihn zurück. Die Münzen wurden in London geprägt und dienten allesamt der Bezahlung der Kriegslasten der Koalition im Kampf gegen Napoleon. 
William Wyon (1795-1851) geriet 1815 in Streit mit dem damaligen Chefgraveur Pistrucci, was dazu führte, dass der aus Italien stammende "Ausländer" praktisch in eine Art Halbruhestand versetzt wurde (was ihm die Zeit verschaffte, an den überdimensionalen Stempeln der Waterloo-Medaille zu arbeiten). William war 1830 verantwortlich für die neuen Münzen Englands. Um die Mitte des Jahrhunderts übernahm sein Sohn Leonard Charles (1826-1891) den verantwortlichen Posten. Er experimentierte früh mit der Dezimalwährung und schnitt viele Proben für Cents und dezimale Pennys. Sein Medaillenwerk umfasst Hunderte von Stücken.

    

Medaille 1742 von Wyon auf die Huldigung des Kaisers Karl VII.durch die Stadt Köln