Newsletter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Weißpfennig

Spätmittelalterliche Groschenmünze, die in der 2. Hälfte des 14. Jh.s im westdeutschen Raum Verbreitung fand. Vor allem die rheinischen Kurfürsten (Köln, Trier, Mainz, Pfalz) prägten sie als Vereinsmünze des rheinischen Münzbundes. Der Name leitet sich von ihrem "weißen" Aussehen ab, da sie im Vergleich zu den Pfennigen einen hohen Silbergehalt aufwies. Sie wurde auch Albus oder Raderalbus genannt.

    

Jüllich, Weißpfennig des Wilhelm III. (1393-1402)

Persönliche Kundenberatung – wir sind gerne für Sie da!

Haben Sie Fragen zu einer Münze oder benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Online-Bestellung? Rufen Sie uns direkt an – unser Kundenservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 (0) 63 31 511 610 5 Mo. - Do. 08:00 - 20:00 Uhr, Fr. bis 19:00 Uhr

Callcenter Service Mitarbeiter