0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Litra

Antikes Gewichtsmaß in Sizilien und Unteritalien, das in 12 Unzen (Oncia) unterteilt war, ähnlich wie das römische Pfund in 12 Unzen (Uncia). Im Gewicht von etwa 109 g wurde die Litra als Bronzemünze in Lipara im 4. Jh. v. Chr. ausgeprägt. Weitere Bronzelitren sind die mit XII bezeichneten Münzen von Katane, Rhegion und den Mamertinern (auf Sizilien). Wichtiger jedoch sind die beliebten silbernen Litren, die im Gewicht von etwa 0,86 g in vielen Städten Unteritaliens und Siziliens ausgemünzt wurden und genau 1/10 des Pegasosstaters entsprachen. In Syrakus tauchte die Silberlitra mit dem Münzbild des Polypen auf, wohl, um sie vom Obol (1/12-Stater im Gewicht von etwa 0,72 g) zu unterscheiden, der ein Rad auf der Rs. zeigt. Nach 317 v. Chr. wurden in Syrakus prächtige Elektron- und Goldmünzen bis zu 100 Litren geprägt, im 3. Jh. auch schöne silberne Litren und Mehrfachstücke bis zu 32 Litren. Auch andere Städte Unteritaliens und Siziliens münzten Litrae, u.a. Gela, Tauromenium (Sizilien) und Tarent (Kalabrien). Im ausgehenden 3. Jh. gab es auch von den Etruskern Goldmünzen (10 bis 50 Litren).