Das große Münzen-Lexikon

 voriger Begriff    nächster Begriff

Quadriga

Lateinische Bezeichnung des vierspännigen Wagens der Antike. In der Mythologie taucht die Quadriga als Gefährt des Sonnengottes Helios und als Kampfwagen der homerischen Helden auf. Der Vierspänner wurde in historischer Zeit bei Kampfspielen benutzt, in Olympia seit 680 v.Chr. Ähnlich wie die  Biga (Zweigespann) ist das Viergespann sehr häufig auf Münzen der Antike dargestellt. Künstlerisch besonders gelungene Darstellungen der Quadriga finden sich auf Geprägen aus dem sizilischen Syrakus im 5. Jh. v.Chr., wie z.B. auf dem  Demareteion oder auf Geprägen der Stempelschneider  Euainetos und  Kimon. Häufig sind über dem Kampfwagen schwebend eine oder mehrere  Niken dargestellt. Als Wagenlenker fungieren in der Regel verschiedene Götter oder Helden, auf römischen Münzen auch Feldherren. Nicht immer wird die Quadriga von Pferden gezogen, wie die seleukidischen  Tetradrachmen und  Statere aus dem frühen 3. Jh. v.Chr. zeigen, die eine von Athena gelenkte Quadriga mit vier gehörnten Elefanten darstellen. Nach dem Rückseitenmotiv der Quadriga ist die Münzbezeichnung  Quadrigatus abgeleitet.

    

Quadriga auf einer Tetradrachme des 4. Jh.s v. Chr. von Panormus (Sizilien)

    

Darstellung der Libertas in Quadriga auf einem Republik-Denar aus der Zeit um 125 v. Chr.

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe

    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service