Das große Münzen-Lexikon

M

M.B.C.

MA

Mäander

Mace

Macuquina

Macuta

Madai, David Samuel

Madonnentaler

Madonnina

Magdalin d´or

Magermännchen

Magister generalis

Magistertaler

Maglia

Magnesium

Magnimat

Magnus Dux

Mahmudi

Mail-Bid-Auktion

Maille

Mainaden

Maiorina

Majuskel

Makkabäermünzen

Mala conservación

Maler, Valentin

Maler,Christian

Maleygroschen

Malkontentenmünzen

Maloti

Mameita-Gin

Mancus

Mandat Territorial

Mandorla

Mangir

Mangul

Manilla

Man-Nen-Tsu-Ho

Mansfelder Ausbeutetaler

Mansois

Mantelet d´or

Maple Leaf

Maravedi

Marcello

Marderdenare

Marengo

Margarethengroschen

Marianne

Maria-Theresien-Taler

Mariengroschen

Mariengulden

Marienmünzen

Marientaler

Mark I

Mark II

Mark Newby Halfpence

Marken

Markgraf

Markka

Markuslöwe

Mars

Mars-Adler-Gold

Martí

Massachusetts-Cent

Massachusettsgeld

Massachusetts-Half

Masse d´or

Masson

Mat

Mata

Matapan

Materialwert

Matona

Matrize

Mattengeld

Matthiasgroschen

Mattier

Matzenkopf

Mauerkrone

Maundy Money

Max d´or

Mazuna

Medaille

Medailles de confiance

Medailleur

Medaillon

Medici

Medicina in Nummis

Medina del Campo

Medino

Medusa

Mehlmarken

Meißner Groschen

Melgorien

Melikertes

Melioli, Bartolomes

Melkart

Men

Menadier, Julius

Menger, Johan Philip

Menudo

Meranierpfennige

Mercandetti, Tommaso

Merchant Bankers

Mercurius

Mercury Dime

Mereaux

Merk

Merkur

Merkurstab

Merowingische Münzen

Messergeld

Messermünzen

Messing

Mestrelle, Elois

Metalle

Metallgeld

Metallismus

Metallkunde

Metallurgie

Metallwert

Methuen-Vertrag

Metica

Metical

Metrologie

Metzblanken

Mexico Dollar

Mezzo Scudo Romano

Michaut, Auguste François

Mijten

Mil

Milan d´or

Miliarense

Miliaresia

Miliaresion

Milled coins

Millefiori-Perlen

Millenniummedaillen

Millenniummünzen

Millième

Millim

Milreis

Mine

Minerva

Ming-Messer

Miniassegni

Minimi

Minotaurus

Minuskel

Mionnet, Théodor Edmé

Miscellaneamedaillen

Mitako

Miten

Mitkal

Mitra

Mittelalter

Mittel-August d´or

Mittelbronzen

Mittel-Friedrich d´or

Mocenigo

Moco

Model Penny

Modell

Modius

Moeda de ouro

Moffat & Co.

Mohar

Möhrchen

Mohur

Moidor

Moka-Kina

Mokko

Molluskengeld

Mon

Moneda de necesidad

Monedas de molino

Monepigraphische Münzen

Moneta

Moneta palatina

Monetagium

Monetarius

Mongo

Monnaies de confiance

Monnaies du moulin

Monnerons

Monogramme

Monometallismus

Moraglia

Morgan Dollar

Moritzpfennige, -münzen

Mormon Gold

Morsezeichen

Moskovka

Motivsammlungen

Mott Token

Motto

Mouton d´or

Mu

Mückenpfennige

Mückentaler

Muhammadi

Mühlsteine

Mule

Müller, Philipp Heinrich

Münchener Münzvertrag

Münchner Medaille

Münzähnliche Gegenstände

Münzalben

Münzarbeiter

Münzaufbewahrung

Münzbeamte

Münzbecher

Münzberufe

Münzbesuchsprägungen

Münzbild

Münzbildnis

Münzbörse

Münzbuchstaben

Münzbund

Münzdukaten

Münze

Münzedikte

Münzentwürfe

Münzersatzmittel

Münzetikette

Münzfälschung

Münzfunde

Münzfuß

Münzgesetze

Münzgewichte

Münzgewinn

Münzgulden

Münzhandel

Münzherr

Münzhoheit

Münzhumpen

Münzkabinette

Münzkapsel

Münzkartei

Münzkartell

Münzkatalog

Münzknechte

Münzkontrakte

Münzkonventionen

Münzkopien

Münzkosten

Münzkunde

Münzlexikon

Münzmeister

Münzmeistererzeugnisse

Münzmeisterjetone

Münzmetalle

Münznamen

Münzpächter

Münzplättchen, -platte

Münzpokal

Münzpolitik

Münzprüfgeräte

Münzrecht

Münzregal

Münzreihe

Münzrendant

Münzsammlung

Münzschatzfunde

Münzscheine

Münzschrank

Münzserien

Münzstand

Münzstätte

Münzsurrogate

Münztechnik

Münzunion

Münzvereine

Münzverrufungen

Münzverschlechterung

Münzvertrag

Münzverwaltung

Münzwaagen

Münzwerkstoffe

Münzwerkzeuge

Münzwert

Münzwesen

Münzzeichen

Muraiola

Muschelgeld

Muschelstatere

Musica in nummis

Müte

Mwali

 voriger Begriff    nächster Begriff

Mark II

Die Mark als Münzbezeichnung wurde in der frühen Neuzeit vor allem im norddeutschen und nordeuropäischen Raum verwendet:

1. Im Jahr 1501 beschlossen die Städte des  Wendischen Münzvereins mit der Ausprägung ihrer bisherigen Zählmark zu 16 Schillingen einen eigenen Weg zu beschreiten. Die Zwei- und Eindrittelstücke der  Lübischen Mark wurden aber nur kurzfristig von den Städten Lübeck und Lüneburg ausgemünzt. Bereits 1504 vereinbarten die Städte des Wendischen Münzvereins, die Lübecker Mark (20 g) und deren Halb- und Viertelstücke zu prägen. Diesen Beschluss setzte zwischen 1506 und 1552 vor allem die Hansestadt Hamburg in die Tat um. Inzwischen begann aber schon der Siegeszug des  Talers, der die Mark in Norddeutschland als Großsilbermünze zu verdrängen begann. Die Mark hielt sich jedoch als  Usualgeld und als Münzbezeichnung (siehe 3.). So prägte Bremen zu Beginn des 17. Jh.s die Mark zu 32 Groten, Umsätze und Vermögen wurden in Mark gerechnet.

2. Nach dem Beispiel der Lübischen Mark versuchten auch einige nordeuropäische Staaten einen eigenen Weg zur Markprägung zu gehen: Holstein, der Livländische Orden, Riga, Reval, Schweden (1512) und Dänemark (1541). In Dänemark und Schweden verlor die Mark bald an Wert und wurde zur  Kurantmünze. In Dänemark wurden im 17. Jh. Mehrfachstücke geprägt, wobei das 2-Mark-Stück der Lübischen Mark entsprach und das 4-Mark-Stück dem deutschen Silbergulden. Die schwedische Mark galt 8 Öre. Die Bekanntheit der skandinavischen Mark-Währungen in Nordeuropa mag im Jahr 1860 bei Einführung des Viertelrubels als Währungseinheit im damaligen russischen Großfürstentum Finnland zur Münzbezeichnung  Markka geführt haben.

    

Dänemark, 4 Mark 1668


3. Um 1670 begannen die Städte Lübeck und Hamburg, 1- und 2-Mark-Stücke zu prägen, die den dänischen 2- und 4-Mark-Stücken und dem besseren silbernen Gulden sowie den um 1660 geprägten Nominalen von Oldenburg und Bremen-Verden entsprachen. Neben dem Species- und  Bankotaler entwickelte sich damit eine Kurantwährung, seit 1726 im 34-Mark-Fuß, der sich Lauenburg und 1763 Mecklenburg-Schwerin anschlossen ( Kurantmark). Zunächst blieb eine Gleichheit im Münzfuß mit Dänemark und Schleswig-Holstein gewahrt. Die Hamburger Bank notierte die drei Währungen getrennt voneinander.

4. In der Reichsstadt Aachen wurde seit 1577 die  Aachener Mark als  Kleinmünze im Gewicht von ca. 1,2 g ausgeprägt. 26 Mark gingen auf den Reichstaler; es wurden Stücke zu 1, 2, 3, 4 und 6 Aachener Mark geprägt. Im 18. Jh. wurden auch  Ratszeichen im Wert von 8, 16 und 32 Mark geschlagen. Zu dieser Zeit hatte die Aachener Mark aber aufgrund ihres geringen Silbergehalts (etwa 0,4 g) an Wert verloren, 72 Aachener Mark gingen auf den Taler, die kleinen Stücke hatten einen noch höheren Kurs. Die Prägung wurde 1763 eingestellt, als  Rechnungsmünze hielt sich die Aachener Mark bis zu Beginn des 19. Jh.s.

5. Nach der Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 wurde die Mark als  Dezimalwährung im Wert eines Drittels des alten  Vereinstalers eingeführt. Die silbernen Markstücke waren allerdings  Scheidemünzen, da es sich um eine Goldwährung handelte ( Währung), die durch die goldenen 10- und 20-Mark-Stücke repräsentiert wurden. Nach dem Ersten Weltkrieg endete die  Reichsgoldwährung als inflationäre Papierwährung im Jahr 1923. Die zur Stabilisierung der Währung eingeführte  Rentenmark ( 1 Billion Mark = 1 Rentenmark) führte im Jahr 1924 zur  Reichsmarkwährung (1 Reichsmark = 100 Reichspfennig), die durch den 2. Weltkrieg zerstört wurde. Auf dem ehemaligen Reichsgebiet entstanden seit 1948 zwei deutsche Währungen: die Deutsche Mark (DM) der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und die Deutsche Mark der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Letztere von Juli 1964 bis Ende 1967 mit der offiziellen Bezeichnung Mark der Deutschen Notenbank (MDN), danach Mark der Deutschen Demokratischen Republik (M). Am 1. Juli 1990 wurde mit dem Inkrafttreten der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion auch auf dem Gebiet der DDR die  Deutsche Mark (DM) der BRD als alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Die Kleinmünzen bis zu 50 Pfennig konnten bis zum 30. Juni 1991 im Verhältnis 1:1 im Umlauf bleiben.

     1

     2

     3

     4

     5

Die 1-Markstücke des Kaiserreichs (1), der Weimarer Republik (2), des Dritten Reichs (3), der Bundesrepublik (4) und der Deutschen Demokratischen Republik

 

">
    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service