Das große Münzen-Lexikon

K

Kabinettstück

Käferbeingeld

Kaiser

Kaisergroschen

Kaisertaler

Kakaobohnen

Ka-Kim

Kalakaua-Dollar

Kalendermedaillen

Kalif

Kammergrafen

Kammergulden

Kammerherrentaler

Kandarin

Kannelierter Rand

Kanu-Dollar

Kanugeld

Kapitelmünzen

Kapuzen

Karat

Karbowanez

Kardinal

Karl d´or

Karlspfund

Karneol

Karolin

Karolingische Münzen

Karolus

Karolusgulden

Kartusche

Kas

Käsch

Kassenanweisungen

Kassenbillets

Kassenfrisch

Kassengeld

Kastelltaler

Kastemännchen

Kasu

Katalog

Katalogwert

Katalonische Währung

Katangakreuze

Katechismustaler

Katzenglanz

Katzengulden

Kaufkraft

Kaufmannshandbücher

Kauri

Kaurigeld

Kaurischnecke

Kawertschen

Kazbegi

KB

Kehrprägungen

Kehrseite

Kelchtaler

Keltische Münzen

Ken-Gen-Tai-Ho

Kennedy Half Dollar

Kentucky Token

Keping

Kerbe

Kerbrand

Kerenka

Kerykeion

Kerzendreier

Kesa

Kettelitaler

Kettenrand

Keutschachtaler

Khedive

Kies

Kilkenny Money

Killiansche Fälschungen

Kimon

Kina

Kinderdukat

Kinzigtaler

Kip

Kipper- und Wipperzeit

Kippermünzen

Kippertaler

Kipperzeit

Kirchenstaat

Kirobo

Kissi-Penny

Kista mystica

Kistophoren

Kitharephoren

Klanggerätegeld

Klapmuts

Klappmützentaler

Kleebau-Taler

Kleinbronze

Kleinert, Friedrich

Kleingeldersatzmarken

Kleinmünzen

Kleinod

Kleinsilber

Klemmergulden

Klevischer Gulden

Klevischer Taler

Klippen

Klipping

Klippwerk

Klop

Klopschelling

Klöster

Knapper Schrötling

Knappkuchen

Kniehebelprägewerk

Knielauf-Figur

Kningsäugelche

Knopfzwanziger

Koban

Koch, Kilian

Koehler, Johann David

Kolbenschillinge

Köln-Andernacher Denare

Kölner Mark

Kolonialmünzen

Kometentaler

Kommisszeichen

Kommunionspfennig

Konföderationstaler

König

König, Anton Friedrich

Königstaler

Königswasser

Konkordatsmünzen

Konsekrationsmünzen

Konstantinrubel

Kontermarke

Kontokorrent

Kontorniaten

Kontrafekt-Medaillen

Kontributionsmünzen

Konventionsfuß

Konventionstaler

Kopeke

Kopernikus, Nikolaus

Kori

Korinthischer Münzfuß

Korn

Kornjudenmedaillen

Korona

Korrosion

Korshvid

Korte

Korte Grote

Körtling

Koruna

Koula

Krabbelaer

Kran

Kranz

Krätze

Kratzer

Krauwinckel, Hans

Kredit

Kreditgeld

Kreditmünzen

Kreisgroschen

Kreismünzen

Kreisprobationstag

Kremnitzer Medaillen

Kreuz

Kreuzer

Kreuzfahrermünzen

Kreuzformen

Kreuzgroschen

Kreuztaler

Kriegsgefangenen-lagergeld

Kriegsgeld

Kriegssechstel

Krisgeld

Krohnemanstaler

Kroiseios

Krona

Krone

Kronentaler

Kronprinzentaler

Krönungsjetons

Krönungsmünzen

Krönungstaler

Kroon

Kröpeltaler

Kröten

Krüger, Carl Reinhard

Krügerrand

Krummsteert

Küchler, Conrad Heinrich

Kufische Münzen

Kula-Ringtausch

Kümmerformen

Kuna

Künstlersignaturen

Kupelle

Kupellenprobe

Kupellenraub

Kupfer

Kupferbarren

Kupferknöpfe

Kupferlegierungen

Kupfermünzen

Kupfer-Nickel

Kupferplattenmünzen

Kupferstifte

Kurantdukat

Kurantgeld, -münzen

Kurantmark

Kurfürst

Kurhut

Kurrheinischer Kreis

Kursmünze

Kurswert

Kurush

Kusstaler

Kwacha

Kwanza

Kwartnik

Kyrillische Datierung

Kyzikener

 voriger Begriff    nächster Begriff

Kranz

1. Das Wort leitet sich aus der griech. Entsprechung für Ring, lat. corona (Ring, Kranz, Krone), ab. Der Kranz fand im klassischen Altertum breite und reiche Verwendung, vor allem auf Festen, Prozessionen und Umzügen. Aus Blumen und Laub gebundene Kränze dienten zu Kult- und Weihezwecken, mit ihnen ehrte man militärische Triumphatoren und sportliche Sieger. Auch Opfertiere und sakrale Gegenstände wurden mit Kränzen geschmückt. Metallene Kränze dienten militärischen und politischen Ehrungen, wie die folgende Legende zeigt: Die im Krieg unterlegenen Karthager sollen der Gattin des Kriegsgegners, Demarete, die zugunsten der Karthager intervenierte, Edelmetalle in Form eines Kranzes gegeben haben, der zur Prägung des  Demareteion diente.

2. Auf antiken Geprägen kommen meist mit Kränzen geschmückte Häupter von Göttern, Heroen, Nymphen und Herrschern vor. In der Regel handelt es sich um Lorbeer-, Öl-, Oliven-, Wein-, Eichen- und Ährenkränze. In kultischem Zusammenhang finden sich auch bekränzte Tierdarstellungen, wie die Schlangen auf den  Kistophoren aus dem Königreich Pergamon. 

3. Manchmal kommt der Kranz neben Blättern und Strichelungen auch als Verzierung vor. Meist findet sich auf antiken Münzen aber der  Perlkreis als Dekoration und Schutz vor  Beschneidung.

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe

    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service