Das große Münzen-Lexikon

G

Gabella

Gabellone

Gabelotte

Gajah

Galerus

Galle, André

Galvanoplastisches Verfahren

Gambar

Garas

Garzia

Gatteaux

Gau

Gaudiebchen

Gaul, Frantz

Gaumünzen

Gazetta

Gebel, Matthes

Geburtstagsmünzen

Gectoir

Gedenkmünzen

Gefangenenlagergeld

gefütterte Münzen

Gegenreformationstaler

Gegenstempel

Gegossene Münzen

Gehelmter Rijksdaalder

Gehenkelte Münzen

Geknitterte Münzen

Gekrätz

Geld

Geldersatz

Geldgeschichte

Geldkrisen

Geldtheorie

Geldwerttheorie

Geldzeichen

Gelegenheitsmünzen

Gelochte Münzen

Gemauerter Wappenschild

Gemeinschaftsmünzen

Gemmen

Genealogie

Genevoise

Genius

Genovino

Gentil

Geographische Personifikation

Georg d´or

George Noble

Georgstaler

Gepolijste Stempel

Gepräge

Gerätegeld

Gerätemünzen

Gerauteter Wappenschild

German silver

Gersh

Geschachtes Wappenfeld

Geschenkmünzen

Geschichtsmünzen

Geschichtstaler

Geschindelter Wappenschild

Geschreckte Münzen

Gespaltener Wappenschild

Gessner, Hans Jakob

Gessnertaler

Gestopftes Loch

Geteilter Wappenschild

Gevierter Wappenschild

Gewichtsstücke

Ghettogeld

Ghirsh

Ghurush

Gigliato

Gigot

Gildenzeichen

Giorgino

Giovannino

Gips

Giralgeld

Giro

Girobank

Giulio

Giustina

Glashandelsperlen

Glasmünzen

Glaubenstaler

Glaukes

Glockengeld

Glockenmetall

Glockentaler

Gluckhennentaler

Glückstaler

Glühen

Gnacken

Gnadenpfennige

Gobelotte

Godless coinage

Goetz, Karl

Gold

Goldabschläge

Goldautomatismus

Goldbarren

Goldbrakteaten

Goldbronze

Golde

Goldene Bulle

Goldener Reiter

Goldenes Vlies

Goldfuchs

Goldgehalt

Goldgulden

Goldkernwährung

Goldklausel

Goldkrone

Goldmark

Goldparität

Goldpfennig

Goldpunkt

Goldringe

Goldstandard

Goldstaub

Goldwährung

Goldzertifikate

Gonga

Gonggeld

Gorgo

Gorioban

Görlitzer Schekel

Görtzsche Notdaler

Gösgen

Gosler

Gosseler

Gote

Gothic Crown

Gotische Münzen

Gotischer Dreiecksschild

Gouden Crone

Gouden Engel

Gouden Lam

Gouden Leeuw

Gouden Rijder

Gouden Schild

Gouden Vliesen

Gouden Willem

Gourde

Grabfunde

Grading services

Graf

Graf, Urs

Grain

Gramo

Grän

Grande Plaque

Grano

Grant Memorial

Graumannscher Fuß

Grave

Gravierte Medaillen

Gravierungen

Greenbacks

Greger Selige

Greif

Greschel

Greshamsches Gesetz

Griechisches Münzwesen

Griffon

Grivenka

Grivennik

Grivna

Groat

Grobe Sorten

Groot

Gros

Gros heaumé

Gros parisis

Gros tournois

Grosch

Gröschel, Gröschlein

Groschen

Groschenkabinett

Großbronze

Großer Groschen

Grossetto

Großfürst

Großherzog

Grosso

Grosso Romanino

Grossone

Großpfennige

Grossus

Grosz

Groten

Grünspan

Guarani

Guelfo

Guilder

Guilloche

Guinea

Guinea-Dukaten

Gulden

Guldengroschen

Guldentympf

Guldiner

Guldkrone

Guldridder

Gun Money

Gusskönig

Gute Groschen

Guyennois

Gyllen

 voriger Begriff    nächster Begriff

Gulden

1. Siehe  Goldgulden,  Floren.

2. Seit dem Ende des 15. Jh.s entstanden im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation mit dem  Guldengroschen oder  Guldiner in Silber geprägte Äquivalente des Goldguldens. Die  Augsburger Reichsmünzordnung von 1559 brachte einen silbernen Reichsguldiner zu 60 Kreuzern hervor, der in Süddeutschland (Guldenländer) zur wichtigsten Rechnungseinheit wurde, während die norddeutschen Staaten (Talerländer) am Taler festhielten. Der Goldgulden wurde zwar noch vereinzelt bis ins 18. Jh. (z.B. Vikariatsgulden) ausgeprägt, verlor aber schnell an Bedeutung. 
Der Guldiner oder Silbergulden entwickelte sich in der 2. Hälfte des 17. Jh.s zur Kurantmünze. Der Pfälzer Kurfürst ließ auf der Grundlage des ortsüblichen Rechengeldes seit 1658 Gulden zu 60 Kreuzern schlagen, die keine Landmünzen waren. Sie sollten Kurantmünzen mit kreditmäßiger Unterlage sein und stellen somit eine wichtige Vorstufe zum Gulden zu 60 Kreuzern dar. Zunächst in Süddeutschland verrufen, wurden sie in Kurmainz und einigen Münzständen des oberrheinischen Kreises übernommen. Die südwestdeutschen Gulden vermischten sich bald mit den Systemen von Zinna und Leipzig ( Zinnaischer-,  Leipziger Münzfuß). Je nach Region trugen sie die Wertbezeichnung 2/3 (Taler), 16 (Gute Groschen), 24 (Mariengroschen) oder 60 (Kreuzer). Im 18. Jh. wurden die  Zweidritteltaler nach dem Leipziger Münzfuß vor allem von den Herrschern des Welfenhauses aus den Silbergruben des Harzes hergestellt. Diese beliebte Handelsmünze wurde mit dem allmählichen Vordringen des nach dem  Graumannschen Münzfuß ausgeprägten Talers verdrängt.
In Süddeutschland wurden in der 1. Hälfte des 18. Jh.s vorwiegend unterwertige Teilstücke des Guldens ausgeprägt. Seit 1750 wurden in Österreich nach einem  Zwanzigguldenfuß (siehe auch  Konventionsfuß), in Bayern und dem restlichen Süd- und Westdeutschland nach einem 24-Gulden-Fuß Gulden geschlagen. Nach den Münzwirren der napoleonischen Zeit galten 2 preußische Taler 3 1/2 süddeutsche Gulden und 3 Gulden österreichischer Währung, letzterer in Ungarn unter der Bezeichnung  Forint (dieser Name wurde 1946 zur Bezeichnung der ungarische Währungseinheit reaktiviert). Mit dem Münchener Münzvertrag von 1837 vereinbarten die süddeutschen Mitglieder des Deutschen Zollvereins erstmals wieder die Prägung von 2, 1 und 1/2-Guldenstücken im 24 1/2-Guldenfuß. Diese süddeutsche Währung bestand bis zur Einführung der Reichsgoldwährung auf der Rechnungsgrundlage der Reichsmark von 1871. In der Freien Stadt Danzig wurden von 1923 bis 1939 Gulden als Währungseinheit (1 Gulden = 100 Pfennig) ausgemünzt. Die Benennungen des polnischen  Zloty und des schwedischen  Gyllen sind vom Wort Gulden abgeleitet. 

    

Bayern, 1 Gulden 1859

    

Baden-Durlach, Gulden 1704 des Ludwig Wilhelm ("Türkenlouis")

 

3. In den Niederlanden wurden seit 1601 als Äquivalent des Goldguldens silberne Gulden zu 28 Stuiver geprägt. Vor allem die Städte Kampen, Deventer und Zwolle gaben größere Menge Gulden heraus, die in Ostfriesland und Oldenburg nachgeahmt wurden. Im letzten Viertel des 17. Jh.s begannen Holland und Friesland mit der Ausprägung des Guldens, andere Provinzen folgten dem Beispiel. Mit der allgemeinen Währungsreform von 1694 wurde der  Staatendaalder als 3-Gulden-Stück zur wichtigsten Münze der niederländischen Währung. Nach der Niederwerfung Napoleons und der Wiederherstellung der Niederlande wurde 1816 der niederländische Gulden zu 100 Cents Währungseinheit des Landes. Noch heute wird der niederländische Gulden mit hfl (holländischer Floren) abgekürzt.
Auch in der ehemaligen Kolonie Niederländisch-Indien, der heutigen Republik Indonesien (seit 1949), war der Gulden Währungseinheit. In Surinam (ehemals Niederländisch-Guayana) ist der  Guilder und auf den Niederländischen Antillen, einem Teil des Königreichs der Niederlande, der Niederländische-Antillen-Gulden zu 100 Cents die Währungseinheit.

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service