Das große Münzen-Lexikon

G

Gabella

Gabellone

Gabelotte

Gajah

Galerus

Galle, André

Galvanoplastisches Verfahren

Gambar

Garas

Garzia

Gatteaux

Gau

Gaudiebchen

Gaul, Frantz

Gaumünzen

Gazetta

Gebel, Matthes

Geburtstagsmünzen

Gectoir

Gedenkmünzen

Gefangenenlagergeld

gefütterte Münzen

Gegenreformationstaler

Gegenstempel

Gegossene Münzen

Gehelmter Rijksdaalder

Gehenkelte Münzen

Geknitterte Münzen

Gekrätz

Geld

Geldersatz

Geldgeschichte

Geldkrisen

Geldtheorie

Geldwerttheorie

Geldzeichen

Gelegenheitsmünzen

Gelochte Münzen

Gemauerter Wappenschild

Gemeinschaftsmünzen

Gemmen

Genealogie

Genevoise

Genius

Genovino

Gentil

Geographische Personifikation

Georg d´or

George Noble

Georgstaler

Gepolijste Stempel

Gepräge

Gerätegeld

Gerätemünzen

Gerauteter Wappenschild

German silver

Gersh

Geschachtes Wappenfeld

Geschenkmünzen

Geschichtsmünzen

Geschichtstaler

Geschindelter Wappenschild

Geschreckte Münzen

Gespaltener Wappenschild

Gessner, Hans Jakob

Gessnertaler

Gestopftes Loch

Geteilter Wappenschild

Gevierter Wappenschild

Gewichtsstücke

Ghettogeld

Ghirsh

Ghurush

Gigliato

Gigot

Gildenzeichen

Giorgino

Giovannino

Gips

Giralgeld

Giro

Girobank

Giulio

Giustina

Glashandelsperlen

Glasmünzen

Glaubenstaler

Glaukes

Glockengeld

Glockenmetall

Glockentaler

Gluckhennentaler

Glückstaler

Glühen

Gnacken

Gnadenpfennige

Gobelotte

Godless coinage

Goetz, Karl

Gold

Goldabschläge

Goldautomatismus

Goldbarren

Goldbrakteaten

Goldbronze

Golde

Goldene Bulle

Goldener Reiter

Goldenes Vlies

Goldfuchs

Goldgehalt

Goldgulden

Goldkernwährung

Goldklausel

Goldkrone

Goldmark

Goldparität

Goldpfennig

Goldpunkt

Goldringe

Goldstandard

Goldstaub

Goldwährung

Goldzertifikate

Gonga

Gonggeld

Gorgo

Gorioban

Görlitzer Schekel

Görtzsche Notdaler

Gösgen

Gosler

Gosseler

Gote

Gothic Crown

Gotische Münzen

Gotischer Dreiecksschild

Gouden Crone

Gouden Engel

Gouden Lam

Gouden Leeuw

Gouden Rijder

Gouden Schild

Gouden Vliesen

Gouden Willem

Gourde

Grabfunde

Grading services

Graf

Graf, Urs

Grain

Gramo

Grän

Grande Plaque

Grano

Grant Memorial

Graumannscher Fuß

Grave

Gravierte Medaillen

Gravierungen

Greenbacks

Greger Selige

Greif

Greschel

Greshamsches Gesetz

Griechisches Münzwesen

Griffon

Grivenka

Grivennik

Grivna

Groat

Grobe Sorten

Groot

Gros

Gros heaumé

Gros parisis

Gros tournois

Grosch

Gröschel, Gröschlein

Groschen

Groschenkabinett

Großbronze

Großer Groschen

Grossetto

Großfürst

Großherzog

Grosso

Grosso Romanino

Grossone

Großpfennige

Grossus

Grosz

Groten

Grünspan

Guarani

Guelfo

Guilder

Guilloche

Guinea

Guinea-Dukaten

Gulden

Guldengroschen

Guldentympf

Guldiner

Guldkrone

Guldridder

Gun Money

Gusskönig

Gute Groschen

Guyennois

Gyllen

 voriger Begriff    nächster Begriff

Groschen

Da der Denar (Pfennig) den gestiegenen Anforderungen des Geldumlaufs nicht mehr genügte, entwickelte sich in der 2. Hälfte des 13. Jh.s eine neue Münzsorte, die sich in Europa verbreitete, je nach wirtschaftlicher Anforderung bzw. verbunden mit der Entdeckung neuer Silbervorkommen. Die Benennung der Sorte entwickelte sich aus der lateinischen Bezeichnung grossus (crassus) denarius (dicker Denar). Wenn auch zeitlich nicht das erste Denar-Vielfache ( Grosso), so wurde dennoch der französische  Gros tournois (lat.: grossus denarius turnosus) im Wert von 12 Deniers tournois zum Vorbild der neuen Münzsorte. Dieser und seine Nachahmungen wurden im deutschsprachigen Raum Turnosegroschen oder kurz  Turnosen genannt. Zuerst auch in Form von  Beischlägen, verbreitete sich die Münzsorte seit dem ausgehenden 13. Jh. in Lothringen, der Provence, den Niederlanden ( Groot) und England ( Groat). In den deutschen Landen ist im Jahr 1295 in Köln zum ersten Mal die Zahlung mit Turnosen belegt, das Stück galt 3 (alte) Kölner Pfennige oder 3 Sterlinge. Seit ca. 1340 wurden im Rheinland die Turnosen mit eigenständigem Münzbild in Werten von 18 bis 22 Pfennigen nachgeprägt, jedoch bereits in der 2. Hälfte des Jh.s zugunsten des  Albus wieder aufgegeben.
Aufgrund der Ausbeutung der neuen Silbermine in Kuttenberg/Böhmen ließ König Wenzel II. (1278-1305) seit 1300 den  Prager Groschen zu 12 Pfennigen prägen, der sich aufgrund der negativen Handelsbilanz Böhmens als Ausgleich schnell in den Nachbarländern bis nach Westfalen und ins Bodenseegebiet verbreitete. Nach diesem Vorbild ließen die Markgrafen von Meißen und Landgrafen von Thüringen seit 1339 die  Meißner oder sächsischen Groschen ausgeben, die aus den Silbervorkommen des Erzgebirges geprägt wurden. Der Meißner Groschen erreichte eine ähnlich große Bedeutung wie sein Vorbild und wurde seinerseits in Niedersachsen nachgeahmt. Die vielen Typen und Varianten des Meißner Groschen, die sich im Laufe der Zeit entwickelten, werden als sächsische Groschenprägung bezeichnet. Im Spätmittelalter und der beginnenden Neuzeit entstanden in den deutschen Landen eine ganze Reihe von Pfennigvielfachen. Von den verschiedenen Typen der Groschen (u.a.  Annen-,  Bauerngroschen,  Engelköpfe,  Fürsten-,  Horn-,  Judenkopf-,  Kaiser-,  Neugroschen,  Schildgroschen,  Schreckenberger,  Zinsgroschen) wurden meist auch Teil- und Mehrfachstücke geschlagen. Da man das anfängliche Vertrauen in die Groschen durch ständige Münzverschlechterung verlor, gingen viele Städte im 14./15. Jh. zur  Gegenstempelung der Groschen über, die für den Umlauf einer Region berechtigten oder verriefen. Auch in Norddeutschland ( Groten), Skandinavien (vor allem Dänemark), in Polen ( Grosz) und in Russland, vor allem nach der an westlichem Vorbild orientierten Münzreform Peters des Großen ( Grosch), wurden Groschenmünzen ausgegeben.
Da aber das Bedürfnis nach größeren und wertvolleren Münzen weiterhin bestand, wurden mit der Einführung der Talermünzen die verschiedenen Groschen zur  Scheidemünze. Die  Augsburger Reichsmünzordnungen machten zwar den  Kreuzer zum Bewertungsmaßstab der Reichsmünzen, aber in Mittel- und Norddeutschland hielt man weiterhin am Groschen fest. Dort setzten sich nach 1570 der  Gute Groschen zu 1/24 Taler sowie der norddeutsche  Mariengroschen zu 1/36 Taler durch. In Österreich, Süddeutschland und Böhmen war das Dreikreuzer-Stück, ebenso wie der Gute Groschen, in 12 Pfennige unterteilt. Im Jahr 1821 wurde in Preußen der  Silbergroschen als Scheidemünze für alle preußischen Provinzen geschaffen. Auf den (preußischen) Taler gingen 30 Silbergroschen. Noch heute wird in Deutschland wie schon zur Zeit der Reichswährung, das Stück zu zehn Pfennigen umgangssprachlich als Groschen bezeichnet. In Österreich ist der Groschen zu 100 Schilling seit 1923 Münzeinheit des Währungssystems.

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Nächsten Dienstag geht es weiter!

    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service