Das große Münzen-Lexikon

D

d

Daalder

Dak

Dala

Dalasi

Daler

Dam

Dambrettsteine

Damnatio memoriae

Danaro

Danegeld

Danieltaler

Dantes

Dao

Dardenna

Dardenne

Dareikos

Darlehenskassenscheine

Dasio, Maximilian

Dassier

Datierung

Davidsgulden

Decenario

Décime

Decimo

Decussis

Deflation

Dei Gratia

Dekadrachme

Dekanummion

Dekobolon

Dekonkion

Delfinmotiv

Demareteion

Demeter

Demi-Franc

Demy-Lion

Denar

Denarius Albus

Denaro

Deneschka

Denga

Deni

Denier

Denier tournois

Denkmünzen

Denninge

Dentaliumgeld

Depositenscheine

Depotfunde

Deunx

Deut

Deutsche Bundesbank

Deutsche Mark

Devalvation

Devise

Devisen

Devisenbewirtschaftung

Dextans

Dezentrierte Prägung

Dezimalsystem

Dhabu

Dharana

Dhebua

Dhinglo

Diadem

Diamante

Diana

Dichtmünzen

Dicke Emma

Dicke Penning

Dicke Tonne

Dicken

Dickpfennig

Dickplappart

Dicktaler

Didrachme

Dime

Dinar

Dinara

Diner

Dinero

Dinertaler

Dinheiro

Diobelie

Diobolon

Dione

Dionysos

Dioskuren

direxit

Dirham

Dirhem

Disagio

Diskont

Disme

Divus

Diwarra

Dizain

DN

Dobla

Doblado

Doblenga

Dobler

Doblón

Doblón de Isabel

Doblón Sencillo

Dobra

Dobrão

Dodekadisches System

Dodekadrachme

Dodrans

Doepping-Taler

Dog(g)

Doge

Dogkate

Dokdo

Dolche(n)

Dollar

Domkapitel

Donativprägung

Donativum

Donaugold-Dukaten

Dong

Doppeladler

Doppelaxt

Doppelchen

Doppeldukat

Doppelgroschen

Doppelheller

Doppelkrone

Doppelpistolen

Doppelschilling

Doppelschlag

Doppelsesterz

Doppeltaler

Doppelvierer

Doppelwährung

Doppia

Doppia Romana

Doppietta

Dornenkronentaler

Double

Double Eagle

Double Leopard

Double Lorrain

Double tournois

Doubletten

Doublone

Douceurdukaten

Doudou

Douzain

Dozzina

Drachme

Dragma

Drahtkopeken

Drahtringe und -spiralen

Dram

drapiert

Dreibätzner

Dreibein

Dreibrüdertaler

Dreier

Dreifaltigkeitsdukat

Dreifaltigkeitstaler

Dreifuß

Dreigröscher

Dreihellerpfennig

Dreihelmgroschen

Dreikaisertaler

Dreikönigsgroschen

Dreikönigstaler

Dreikreuzer

Dreiling

Dreimarkstück

Dreimattier

Dreipass

Dreipetermännchen

Dreipfenniggröschlein

Dreipölcher Ferding

Dreipölker

Dreischichtenwerkstoff

Dreischildgroschen

Dreißiger

Dreißigtalerfuß

Dresdner Münzvertrag

Drielander

Drieling

Dritteiner

Drittel

Dritteldeckung

Dritthalbe

Droz, Jean-Pierre

Drütteiner

Duarius

Dub

Dubbel-Pjäs

Dubbeltje

Dublone

Dubosq & Co.

Ducale

Ducat

Ducatello

Ducato d´argento

Ducato di oro

Ducato novo

Ducaton

Ducatone

Ducatone di oro

Dudu

Duetto

Dugani

Duit

Dukat

Dukatengold

Dukaton

Dumps

Dunbar & Co.

Dünnpfennige

Duodezimalsystem

Duplone

Dupondius

Dupré, Augustin

Dupré, Guillaume

Durchlass

Durchschnitt

Dürer, Albrecht

Duro

Duro de cabeza

Düttchen

Düttich

Duvivier, Benjamin

Dwojak

dwt

 voriger Begriff    nächster Begriff

Dinar

1. Goldmünze des mittelalterlichen arabischen Münzsystems, die nach dem Gewicht des byzantinischen Solidus (4,25 g) eingeführt wurde. Die Benennung leitet sich aus dem lateinischen Denarius (aureus) ab. Nach der Münzreform im Jahre 77 AH (= 696/7 AD), die das Münzsystem der  Omajjaden (andere Schreibweise Umayyaden) schuf, wurde der Dinar zu 10 Dirhems gerechnet. Auch die  Abbasiden übernahmen den Golddinar. Die große Ausdehnung des arabischen Gebietes nach den islamischen Eroberungen brachte es mit sich, dass die Dinare in verschiedenen Größen, Gewichten und Typen herausgebracht wurden. Ihr Feingehalt liegt meist über 22 Karat (sogar 950-980/1000 fein sind keine Seltenheit), aber auch hier gibt es Ausnahmen, denn sie wurden zeitweise auch aus einem elektronähnlichen Metall ausgeprägt. Deshalb schwankt auch ihr Wert zu dem seinerseits im Gewicht schwankendem Silberstück, dem  Dirhem. Das Gepräge der Dinare zeigt keine Bilder wie die meisten mittelalterlichen arabischen Münzen. Sie sind in der Regel mit arabischen Schriftzeichen aus dem Koran beschriftet und werden nach der Kalligraphie der Beschriftung eingeordnet.
Im 16. Jh. wurde der Dinar in Persien zur kleinen Rechnungs- und Scheidemünze und er ist seit 1935 die Münzeinheit im Iran: 100 Dinars = 1 Rial.

2. Durch das Gesetz vom 12. Dezember 1873 führte Serbien das Münzsystem der  Lateinischen Münzunion ein: In Entsprechung zum Franc wurde der Dinar (Mehrzahl Dinara) Währungseinheit. 1 Dinar = 100 Para. Die Währung wurde auch für das Königreich von Serbien, Kroatien und Slowenien - seit 1929 Jugoslawien - übernommen. Die Sozialistische Föderative Republik (seit 1945) führte aufgrund inflationärer Entwicklungen 1966 einen neuen (Novi) Dinar ein (Bewertung: 1:100 alte Dinara) und 1990 einen konvertiblen (Konvertibilni) Dinar (1:10.000 Novi Dinara). Seit der Währungsreform vom 1. Juli 1992 nennt die aus Serbien und Montenegro neugegründete Bundesrepublik Jugoslawien ihre Währungseinheit Dinar. 10 Konvertible Dinara:1 Dinar. 
 
3. Der Dinar ist Währungseinheit in folgenden islamischen Staaten:

Algerien 1 Dinar = 100 Centimes
Bahrain 1 Dinar = 1000 Fils
Irak 1 Dinar = 1000 Fils
Jordanien 1 Dinar = 1000 Fils
Kuweit 1 Dinar = 1000 Fils
Libyen 1 Dinar = 1000 Dirhams
Sudan 1 Dinar = 10 Pfund
Tunesien 1 Dinar = 1000 Millimes

Bis September 1991 war der Dinar im Südjemen noch gesetzliches Zahlungsmittel und konnte bis zum Ende des Jahres zum Kurs von 26 Rial eingetauscht werden.

    

Jordanien 50 Dinars 1977

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service