Das große Münzen-Lexikon

A

A. H.

AA

Aachener Gulden

Aachener Mark

Aar

AB

Abacus

Abbas

Abbasi

Abbasidenmünzen

Abbatissa

Abbreviaturen

Abdruck

Abeele, Pieter van

Abendmahlpfennig

Abgang

Abguss

Abkürzungen

Ablassmünzen

Abnutzung

Abondio, Antonio

Abraham, Jakob

Abramson, Abraham

Abrieb

Abschieben

Abschlag

Abschnitt

Abschrote

Absolutionstaler

Abt

Äbtissin

Abu

Abundantia

Abwertung

Academia in Nummis

Achämeniden

Achatperlen

Acheson

Achtbrüdertaler

Achtehalber

Achtelkreuzer

Achteltaler

Achtentwintig

Achter

Achterstück

Achtheller

Achtling

Achtpass

Achtpfenniger

Acht-Reales-Stück

Achtzehnerlein

Achtzehngröscher

Achtzehnpfennige

Acino

Ackey

Acmonital

Adhio

Adlea

Adler

Adlerdollar

Adlergroschen

Adlerpfennig

Adlerpiaster

Adlerschilling

Adli

Adlocutio

Administrationsdukat

Administrationstaler

Adolph d´or

Adolphin

Adventus

AE

Aegis

Aequitas

Aes

Aes grave

Aes rude

Aes signatum

Aesculap

Aeternitas

Affinieren

Afghani

Ag

Aggriperlen

Äginäischer Münzfuß

Agio

Agleier

Agnel

Agnelet

Agnus Dei

Agora

Agrippiner

Ägyptisches Pfund

Ahlborg, Lea

Ahmadi

Aijubiden

AINP

Akahi Dala

Akce

Akoriperlen

Aksumitische Münzen

Aktie

al marco

al numero

al pezzo

Albansgulden

Albertin

Albertus

Albertusdaler

Albertusrubel

Albertustaler

Albogalerus

Albus

Alchemistenmünzen

Alex d´or

Alexandriner

Alexius d´or

Alfonsino

Alfonsino d´oro

Alfonso d´oro

Alfonso de ouro

Allegorien

Allianzwappen

Almohaden

Almoraviden

Almosengeld

Aloetaler

Altfürsten

Altilik

Altmishlik

Altun

Altyn

Altynnik

Aluminium

Aluminium-Bronze

Aluminium-Magnesium

Aluminium-Nickel-Bronze

Amadeo d´oro

Amani

Ambrosino

Ameisennasenmünzen

Ammon

Amoli

Amulettmünzen

ANA

Anatomia in Nummis

Anchor Money

Anconetano

Andreas-Hofer-Kreuzer

Andreasmünzen

Andreastaler

Andriesgulden

Ange d´or

Angel

Angelet

Angelhakengeld

Angelot

Angevin

Angliana

Angrogne

Angster

Angsttaler

Anima

Ankergeld

Anna

Annataler

Annengroschen

Annona

Annunciata

Anselmino

Anserna

Anthony Dollar

Antike

Antike Münzen

Antimon

Antinous-Münzen

Antiquiores

Antireformationstaler

Antizipationsscheine

Anton d´or

Antoninian

Antoniustaler

Antrittsmünze

Anwurf

Apex

Apfelgroschen

Apfelgulden

Aphlaston

Aphrodite

Apis

Apollon

Aposteltaler

Apotheose

Apulienser

Aqce

Aquilino

AR

Arbitrage

Ardite

Arend-Rijksdaalder

Arendschelling

Arendsdaalder

Arenkopf

Arensgulden

Ares

Arethusa

Argenteus

Argentino

Argent-Le-Roi

Ariary

Armellino

Arnaldenses

Arnekopf

Arnoldsgulden

Arsakiden

Artemis

Artig

Artiluk

Artukidenmünzen

As

Ashrafi

Asklepios

Asper

Aspergillum

Aspron trachy

Assarion

Assignaten

Assis

Association Internationale des Numismates Prof.essionnels

Astragal

Astrologie

Athene

Atia

Atribuo

Att

Attischer Münzfuß

Au

Auferstehungstaler

Aufgeld

Aufwertung

Aufzahl

Augsburger Reichsmünzordnungen

August d'or

Augustalis

Augustus

Auktionen

Aurar

Aureole

Aureoltyp

Aureus

Aurichalkum

Ausbeutemünzen, -taler

Ausbringung

Ausgleichsmünzen

Ausschussmünzen

Austral

Auswurfmünzen

Auto-Dollar

Automatenmarken

Autonome Münzen

Autorgroschen

Avers

Avo

Axtgeld

Axum-Münzen

Ayam

 voriger Begriff    nächster Begriff

Aktie

Anteil des Aktionärs am Grundkapital einer Aktiengesellschaft. Das Wort leitet sich aus dem lateinischen "actio" (dt.: klagbarer Anspruch) ab und ist niederländisch, denn im Jahr 1602 führte die Niederländische Ostindische Kompanie die erste Form von Aktienbeteiligung ein. Kolonialgesellschaften auf Aktienbasis verbreiteten sich im 17. Jh. sehr schnell auch in England, Frankreich, Portugal und Spanien, die Anteilsscheine wurden von Anbeginn an der Börse gehandelt. Dabei handelte es sich um vinkulierte Namensaktien, die der Erwerber namentlich in das Aktienbuch der Aktiengesellschaft eintragen ließ und deren Übertragbarkeit von der Zustimmung der Gesellschaft abhängig war. Diese Form der Aktie war zwar sehr persönlich, stellte aber im Falle einer Veräußerung den Anteilseigner vor die Schwierigkeit, selbst keine Urkunde seiner Beteiligung in Händen zu halten. Das Problem wurde meist durch den Gang zum Notar gelöst. Dies schränkte aber die Tauglichkeit der Aktie für den Börsenverkehr ein. Die seit 1717 anonym gehandelten Inhaberaktien gelten zugleich auch als Anteilsurkunden und ersparen somit viel Zeit und Geld.
Die Aktie im deutschen Raum wurde in Form von Beteiligungen an den unbedeutenden Asiatischen und Bengalischen Kompanien (Kolonialgesellschaften) im Preußen Friedrichs des Großen (1740-1786) eingeführt. In den Hafenstädten strebten zum Ende des 18. Jh.s die Beteiligungen an Versicherungsgesellschaften an die Kapitalmärkte. In der Mitte des 19. Jh.s weitete sich die Aktienbeteiligung, wenn auch noch bis 1870 konzessionspflichtig, dank der erfolgreichen Finanzierung des Eisenbahnbaus nach 1840 schnell auch auf andere Bereiche aus. Die Aktien leisteten wichtige Dienste bei der Industrialisierung, indem sie die Finanzierung und Expansion der Aktiengesellschaften (AG) gewährleisteten.

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service