Das große Münzen-Lexikon

A

A. H.

AA

Aachener Gulden

Aachener Mark

Aar

AB

Abacus

Abbas

Abbasi

Abbasidenmünzen

Abbatissa

Abbreviaturen

Abdruck

Abeele, Pieter van

Abendmahlpfennig

Abgang

Abguss

Abkürzungen

Ablassmünzen

Abnutzung

Abondio, Antonio

Abraham, Jakob

Abramson, Abraham

Abrieb

Abschieben

Abschlag

Abschnitt

Abschrote

Absolutionstaler

Abt

Äbtissin

Abu

Abundantia

Abwertung

Academia in Nummis

Achämeniden

Achatperlen

Acheson

Achtbrüdertaler

Achtehalber

Achtelkreuzer

Achteltaler

Achtentwintig

Achter

Achterstück

Achtheller

Achtling

Achtpass

Achtpfenniger

Acht-Reales-Stück

Achtzehnerlein

Achtzehngröscher

Achtzehnpfennige

Acino

Ackey

Acmonital

Adhio

Adlea

Adler

Adlerdollar

Adlergroschen

Adlerpfennig

Adlerpiaster

Adlerschilling

Adli

Adlocutio

Administrationsdukat

Administrationstaler

Adolph d´or

Adolphin

Adventus

AE

Aegis

Aequitas

Aes

Aes grave

Aes rude

Aes signatum

Aesculap

Aeternitas

Affinieren

Afghani

Ag

Aggriperlen

Äginäischer Münzfuß

Agio

Agleier

Agnel

Agnelet

Agnus Dei

Agora

Agrippiner

Ägyptisches Pfund

Ahlborg, Lea

Ahmadi

Aijubiden

AINP

Akahi Dala

Akce

Akoriperlen

Aksumitische Münzen

Aktie

al marco

al numero

al pezzo

Albansgulden

Albertin

Albertus

Albertusdaler

Albertusrubel

Albertustaler

Albogalerus

Albus

Alchemistenmünzen

Alex d´or

Alexandriner

Alexius d´or

Alfonsino

Alfonsino d´oro

Alfonso d´oro

Alfonso de ouro

Allegorien

Allianzwappen

Almohaden

Almoraviden

Almosengeld

Aloetaler

Altfürsten

Altilik

Altmishlik

Altun

Altyn

Altynnik

Aluminium

Aluminium-Bronze

Aluminium-Magnesium

Aluminium-Nickel-Bronze

Amadeo d´oro

Amani

Ambrosino

Ameisennasenmünzen

Ammon

Amoli

Amulettmünzen

ANA

Anatomia in Nummis

Anchor Money

Anconetano

Andreas-Hofer-Kreuzer

Andreasmünzen

Andreastaler

Andriesgulden

Ange d´or

Angel

Angelet

Angelhakengeld

Angelot

Angevin

Angliana

Angrogne

Angster

Angsttaler

Anima

Ankergeld

Anna

Annataler

Annengroschen

Annona

Annunciata

Anselmino

Anserna

Anthony Dollar

Antike

Antike Münzen

Antimon

Antinous-Münzen

Antiquiores

Antireformationstaler

Antizipationsscheine

Anton d´or

Antoninian

Antoniustaler

Antrittsmünze

Anwurf

Apex

Apfelgroschen

Apfelgulden

Aphlaston

Aphrodite

Apis

Apollon

Aposteltaler

Apotheose

Apulienser

Aqce

Aquilino

AR

Arbitrage

Ardite

Arend-Rijksdaalder

Arendschelling

Arendsdaalder

Arenkopf

Arensgulden

Ares

Arethusa

Argenteus

Argentino

Argent-Le-Roi

Ariary

Armellino

Arnaldenses

Arnekopf

Arnoldsgulden

Arsakiden

Artemis

Artig

Artiluk

Artukidenmünzen

As

Ashrafi

Asklepios

Asper

Aspergillum

Aspron trachy

Assarion

Assignaten

Assis

Association Internationale des Numismates Prof.essionnels

Astragal

Astrologie

Athene

Atia

Atribuo

Att

Attischer Münzfuß

Au

Auferstehungstaler

Aufgeld

Aufwertung

Aufzahl

Augsburger Reichsmünzordnungen

August d'or

Augustalis

Augustus

Auktionen

Aurar

Aureole

Aureoltyp

Aureus

Aurichalkum

Ausbeutemünzen, -taler

Ausbringung

Ausgleichsmünzen

Ausschussmünzen

Austral

Auswurfmünzen

Auto-Dollar

Automatenmarken

Autonome Münzen

Autorgroschen

Avers

Avo

Axtgeld

Axum-Münzen

Ayam

Vorwort / Einleitung


Im späten 7. vorchristlichen Jahrhundert wurden im Reich der Lyder die ersten Münzen geprägt. Ein neues "Zeitalter" war angebrochen. Die neuen kleinen und handlichen Tauschgegenstände verbreiteten sich bald im gesamten Kulturkreis der damaligen griechischen Welt und der angrenzenden Gebiete. Die Münze ist also schon seit mehr als 2500 Jahren in Gebrauch. Sie hat sich seit ihren Anfängen in einer reichen Vielfalt entwickelt und im Laufe der Zeit über den gesamten Globus verbreitet. Durch die Darstellungen ist die antike Münze mit der religiösen und mythologischen Vorstellungswelt der Völker des Mittelmeerraums verbunden. Ihre Gestaltung erhob sie bald über das blosse Zahlungsmittel hinaus zum Kunstwerk. Besonders schöne Gepräge entstanden im 5./4. Jh. v.Chr. in den griechischen Kolonien Siziliens. Die Münzen der hellenistischen Reiche und des römischen Reichs verbanden religiöse Motive mit dem Bildnis der Herrscher. Vor allem die römischen Münzen entwickelten sich zu Trägern der politischen Propaganda. Seit der Zeit des spätrömischen Reiches fanden zunehmend christliche Symbole Eingang auf die Münzbilder. Die im Mittelalter aufkommende Heraldik schlug sich auf spätmittelalterlichen und neuzeitlichen Münzen in Form von Wappen nieder. Die Renaissance brachte die Wiederentdeckung des Porträts und die Entdeckung der Medaille. Lange Zeit hatte den Menschen nur die zeitgenössische Münze und deren innerer Wert als Geld interessiert. 

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, begann mit der Renaissance im 15. Jh. das Interesse für die ungültigen Münzen früherer Zeiten. Daraus entwickelten sich die ersten Münzsammlungen und erste Versuche, die Münze über ihre Funktion als blosses Zahlungsmittel hinaus als Kulturgut und historisches Zeugnis zu deuten. Von interessierten Sammlern und Autorenwurden in sog. "Münzbelustigungen" Ansichten und Deutungen zu den numismatischen Gegenständen in loser Folge veröffentlicht und im Kreis der damals noch wenigen Münzliebhaber interessiert aufgenommen. Die Münzbetrachtungen der Amateure gingen den systematischen Beschreibungen und Analysen der wissenschaftlichen Berufsnumismatiker voraus. Die zum Aufbau und zur Betreuung der fürstlichen Münzkabinette angestellten Bediensteten können als erste Berufsnumismatiker bezeichnet werden. Sie nahmen die numismatische Tätigkeit auf, die heute noch in städtischen und staatlichen Sammlungen fortgeführt wird. Die Numismatik entwickelte sich zur ernstzunehmenden Wissenschaft, die in der Lage ist, der historischen Forschung wichtiges Quellenmaterial zu erschliessen. Sie hat sich in letzter Zeit weit über die blosse Beschäftigung mit der Münze hinaus zur eigenständigen Wissenschaft der Geldgeschichte entwickelt und berührt viele verwandte Gebiete. 

Nach der wissenschaftlichen Begründung der Numismatik im 18. Jh. entstanden die ersten Münzlexika, die mittlerweile inhaltlich und stilistisch weitgehend überholt sind. Als bedeutendes Werk ist das von Friedrich von Schrötter im Jahre 1930 herausgegebene "Wörterbuch der Münzkunde" hervorzuheben. Es wird heute noch als wertvolles Nachschlagewerk genutzt, auch wenn durch die Entwicklung der letzten Jahrzehnte inhaltlich einiges überholt ist und manche Neuentwicklung fehlt. 

Im Jahr 1996 beauftragte mich das Münzenversandhaus Reppa, ein neues Lexikon der Münzkunde zu erstellen, das auf die aktuellen Bedürfnisse der gestiegenen Zahl von Sammlern ausgerichtet ist. Die Aufgabe, aus dem umfangreichen Wissensgebiet und dem gewachsenen Anspruch der Numismatik und Geldgeschichte das Wesentliche in einem Lexikon zu konzentrieren, ohne wichtige Einzelheiten und Besonderheiten ausser Acht zu lassen, war kein leichtes Unterfangen. Neben dem antiken, m ttelalterlichen, neuzeitlichen und modernen Münzgeld sowie neben Marken, Notgeld und sonstigen Münzersatzmitteln mussten auch Medaillen und Plaketten, Rechenpfennige, Jetons und andere numismatische Zeichen Berücksichtung finden. Münzähnliche Objekte wie Gemmen und Siegel usw. werden erklärt, auch auf münztechnische Begriffe, Münzmetalle und -legierungen wird eingegangen. Traditionelle prämonetäre Geldformen im Bereich von Natural,- Geräte- und Schmuckgeld sind detailliert beschrieben, daneben fanden auch wirtschaftstheoretische Begriffe wie Geldtheorie und Inflation Aufnahme. Aus dem mittlerweile sehr umfassenden Bereich des Papiergeldes, zu dem eigenständige Lexika erschienen sind, werden einige Frühformen des europäischen Staatspapiergeldes sowie Wechsel, Aktie usw. definiert und in ihrer geldgeschichtlichen Bedeutung erklärt. Einige der wichtigsten Medailleure sind gewürdigt, auch das Wirken der für das Geld- und Finanzwesen wichtigen Familien der Medici, Fugger und Rothschilds wurde beschrieben. Es liegt in der Natur des Lexikons, dass der Raum nicht ausreichte, um alle Möglichkeiten ausreichend auszuschöpfen. Deshalb kann das Lexikon dem Interessierten erste Information sein, die zur weiterführenden Beschäftigung anregen soll. Eine bibliographische Auswahl aus dem umfangreichen Fundus der numismatischen Literatur erscheint am Ende des Lexikons.

Ohne die andauernde Unterstützung und gemeinsame Anstrengung des Münzenversandhauses Reppa wäre das Erscheinen dieses Lexikons nicht möglich gewesen. Zu besonderem Dank verpflichtet für tätige Mitarbeit, Korrekturen, sachkritische Hinweise und Anmerkungen bin ich Herrn Dr. Claus W. Hild, der auch einen Grossteil der Münzfotos zur Verfügung stellte, Herrn Dr. Holger Höcke, Herrn Georg Reppa, Herrn Gerald Reppa, Herrn Ralph Reppa und Frau Dr. Heike Schmid. Für die technische Unterstützung bei Computerproblemen möchte ich mich bei Herrn Karlheinz Bohl, der auch die CD-ROM und Internet-Version entwickelte, und Herrn Thomas Jäckel bedanken. Für das Layout und den Satz verantwortlich sind Herr Michael Burkhard, Herr Markus Hopfinger und Herr Christian Schmoll.

Pirmasens, im November 1999

Hans-Peter Reinhard

    zum Anfang
    Diese Münzen und Informationen finden Sie hier:  Unser Lexikon numismatischer Fachbegriffe
    Nächsten Dienstag geht es weiter!

    Facebook Google+ Twitter YouTube Seite drucken weitere
    Versand | Kontakt | Datenschutz | Impressum | AGB | Sitemap   

    Aktuelle Münzen

    Exklusive Münzen

    Euromünzen

    Klassische Numismatik

    Aus aller Welt

    Zubehör & Pflege

    Service